Moby – Wait For Me. Remixes

Mobys Achterbahnfahrt ist vorbei. Endlich hats der New Yorker begriffen. Nachdem er seine Zuhörern durch die vielen vergangenen Stilwechsel auf eine ganz schön turbulente Reise geschickt hat, fällt es einem schwer bei seinem neusten Wurf auch nur ein schlechtes Wort zu finden. Wie sollte man auch? Moby versammelt so ziemlich alle die Rang und Namen haben auf “Wait For Me. Remixes.”

Und mit Premier League Remixern wie Carl Cox, Gui Boratto, Paul Kalkbrenner, Yuksek und Laidback Luke macht er bitter ernst. Vorbei sind die Zeiten, als unter seine Airplay-Tracks ein banaler Beat gewurstelt wurde. Schon beim ersten Anhören wird sofort klar, dass den Künstlern hier mehr als freie Hand gelassen wurde: Die Klanggerüste sind liebevoll und genauso melancholisch wie die Originale in die passenden Clubwelten gesteckt worden. Vom düster sphärischen Kalkbrenner Remix von Wait For Me, zur leicht “edbangerischen” Yuksek Interpretation von Mistake geht die Bandbreite bis zum Miami Bass lastigen Study War von den Savage Skulls. Wer es lieber doch etwas treibender haben möchte, der kann zur Carl Cox Interpretation von Walk With Me oder Laidback Luke’s Wait For Me bis in die frühen Morgenstunden reintanzen.

t>

Noch immer auf der Suche

Ehrlichkeit ist Jamies grosse Stärke. So gibt er auch zu, dass er seine Richtung trotz „Compass“ noch nicht wirklich gefunden hat.

Mit Weggefährten wie Beck, Chris Taylor, Feist und Chilly Gonzales, kann der Weg schnell mal zum eigentlichen Ziel werden. Und der Weg führt mitten in seine „Soul“. Auch wenn bei seinen Bühnenauftritten immer wieder klar durchdringt, dass seine Wurzeln im Techno liegen und Sampler zu seinen liebsten Spielzeugen gehören, merkt man auf seinem neusten Longplayer, dass Jamie erwachsener wurde. Gemäss eigener Aussage, soll es gar das ehrlichste Album seiner Karriere sein. Also quasi Einhunderprozent Jamie.

Während auf „Multiply“ und „JIM“ die vielseitigsten Seiten des Soultechnopioniers (Man erinnere sich an Supercollider) das Gesamtbild dominierten, wirkt „Compass“ auch dank dem Hauptproduzenten Beck viel konzeptioneller. Aber Jamie wäre nicht Jamie, wenn er nicht für Überraschungen sorgen würde. Und das hat er auch auf diesem Album definitiv geschafft. Ruhige schnulzigere Songs „She Needs Me“, „It’s A Kiss“ wechseln sich mit energiegeladenen Statements „Enough’s Enough“, „You Are Waking“ und für Jamie typisch nicht klar einteilbaren Perlen wie das raue „Ring“ und melancholisch treibende „Compass“ ab.

Ein echtes „Hurricane“ fehlt zwar auf seinem dritten Longplayer, dennoch ist das Album ein absolutes Muss für jeden Jamie Lidell Fan und solche die es werden wollen. Es zeigt einmal mehr das der Engländer sich mit jedem Album ein bisschen neu (er)findet und nie langweilig wird. Genau wie auf der Bühne. Und dort kann man sich sicher sein, dass alle Register resp. Sampler und Instrumente gezogen werden.

Wir verlosen 2 x 1 CD Jamie Lidell “Compass”, handsigniert. HIER geht’s zurVerlosung.

bject>

Poetischer Pop aus Seattle – Triff A Fine Frenzy zum Meet & Greet im Kaufleuten!

Alison Sudol liebt das Kaufleuten, kein Zweifel. Immerhin spielt sie, seit ihr Debüt One Cell In The Sea 2007 erschien, bereits das vierte Mal im Zürcher Luxustempel. Im Gepäck hat die charismatische Sängerin im Mai explosives, nämlich ihr aktuelles Album, Bomb In A Birdcage.

William Shakespeare stand Pate für den Bandnamen. Alison Sudol, die Sängerin und Pianistin hinter A Fine Frenzy, benannte ihre Band nach einer Textzeile des englischen Dichters. Schon als kleines Mädchen fand sie Freude an Büchern, steckte ihre Nase hinein und verschlang Werk um Werk. So stiess sie wohl auf Ein Sommernachtstraum. Dort heisst es im fünften Aufzug: „ The poet’s eye, in a fine frenzy rolling…“ und diese Zeile muss Sudol geblieben sein. Aber das passt ja. Nicht, dass A Fine Frenzy hier mit Shakespeare verglichen werden soll, aber eine gewisse Poesie liegt der rothaarigen Alison schon im Blut – sowohl musikalisch als auch lyrisch. Kein Wunder also, dass sie mit Almost Lover vielen aus dem Herzen sprach oder besser gesagt, durch subtile Empathie genau in die Gefühlszentren der Menschen traf.

Almost Lover war der Durchbruch für die junge Frau aus Seattle. Doch es blieb nicht dabei, das Album One Cell In the Sea verbarg noch einige Perlen wie Come On, Come On oder You Picked Me. Auf Tour wird Alison von einer gut eingespielten Band begleitet, die es perfekt versteht, ihrer Chefin den Rücken zu stärken. Beweis genug dafür, dass A Fine Frenzy spielfreudig ist und extrem Spass an ihrem Job hat, dürfte ihr letztjähriges Showcase – ebenfalls im Kaufleuten – gewesen sein, das sie eben mal auf die doppelte Spielzeit von neunzig Minuten verlängerte. Man darf sich also auf das kommende Konzert freuen. Noch gibt es Tickets.

WANN: 21. Mai 2010

WO: Kaufleuten, Zürich

TICKETS: Direkt beim Kaufleuten oder beim Ticketcorner.

Mehr Infos auf der Homepage der Band.

Wir haben Fine Frenzy unsere 5 Fragen für unsere neue Rubrik “Asking Five” gestellt! Was die Künstlerin wohl gefrühstückt hat? ..Erfährst du HIER!

Zudem Verlosen wir 2×1 Konzerticket inklusive Meet & Greet! HIER geht’s zur Verlosung.
Auch gibt’s 2×1 Exemplare von ihrer neuen CD Bomb in a Birdcage zu gewinnen. HIER geht’s zum Glück!

Interview mit der Schwester der Glückseligkeit – Sister Bliss von Faithless!

Mutter, DJ-ane, Künstlerin: die energie-geladene Sister Bliss aka Ayala Bentovin sprach mit Carl von Students.ch über ihre Anfänge, die Message von Faithless, das Muttersein und nicht zuletzt auch über das neue Album „The Dance“, welches ab 14.05.2010 in den Läden ist.

Carl: This is is sixth studio album and 15 years in the business – quite a ride, I would say. How did it all start – how did Ayala become Sister Bliss?

Sister Bliss: Mad, isn’t it? (laughs) Well, I was Djing – at college as well – and needed DJ name. Basically Sister Bliss was the outcome of a very drunken night with some friends. And all the Djs I was hanging out at the time, like Princess Julia or Smokin’ Jo all had this kind of prefix to the name. My name is actually very hard to say at a club – people would like go „Ayaawhatever“. Plus, I was also producing music at the time so it was also my artist name.

Carl: So when did you get active in the music world?

Sister Bliss: Well, I always played different instruments and knew that I wasn’t dedicated enough to be a classical musician – you have to be quite rarified to be classical musician and think about nothing else – but I was interested in pop music. When Acid House hit the UK, which was 1987 for me, it just stuck in my head, I was fascinated with it and I couldn’t get enough of it. I loved the scene and the sound which was largely based on drum machines and synthesisers. I loved all this fiddling, which I had the opportunity to do, since these things were lying about in my Dad’s house. It was like a love affair – the very early days were very special and it’s hard to say why. You have to have been there to experience it. I started making my own little tracks and when I met an old clubber friend of mine, who had set up a small label, he offered me some free time in his studio after hearing my rubbish demos that I had made at home. That’s where I then made my first record ever. He, Johnny is his name, is the guy behind the Candi Stanton Feat. The Source You’ve Got The Love track which has now been covered by Florence and The Machine. Eventually I met a guy in a record shop, where we started talking about music and decided to make a song together. So we fiddeled something together in my Mom’s bedroom and then sent it to his producer friend, which was Rollo. And a couple of months later, the same guy comes along again and says „Listen, I’ve met this Buddhist rapper and he’s a really interesting guy“. Rollo and I had then just made this track that slowed down to a hiphop beat in the middle and thought it would be nice to meet this rapper – and along came Maxi Jazz and from there the first Faithless album „Salva Mea“. And this friend, who introduced us all to each other is none other than the other half of the band La Roux, the writing partner of Elly, the lead singer. It’s a great, interesting and grand connection!

Carl: The release of your last album „To All New Arrivals“ was a couple of years ago. I was wondering what you guys have been doing in the meantime?

Sister Bliss: Well, we toured the world with that album – my son was six months old at the beginning and one and a half at the end of it (smiles). Suddenly things weren’t so easy, because my son started walking and grabbing things…very independent. Our deal with our major label ended 2007 and we had had a difficult relationship with them at the end, so we got together and discussed what we wanted to do. We decided to continue with making music, but on our own label – something like in the old days when we were on a small independent label. We were like „brilliant, let’s just make music, have fun and see where it all goes!“. We then started writing stuff for our new album in around 2008 – I went to L.A and wrote a whole load of stuff, in order to be away from all distractions, and then Maxi came down some months later for the lyrics. So we went at it with no preconceptions whatsoever, except that it would be an album we would really enjoy and which we would make in our own time. We all had busy lives – Maxi was in his studio in Jamaica, I was also writing stuff for the theatre… but when we got together, we still had the same pleasure we felt in the beginning and just allowed it to flow.We also wanted to bring out an album which was relevant and for the fans, so I was testing the music in the clubs as well. The way that we know best to connect with people, genuinely in an organic way, is to have them dance to the music itself. The dance scene had become global and even bigger with the years, so it felt like there still was place for Faithless. People are still doing bootlegs and remixes of our tracks.

Carl: So what is your „message“ on this album then?

Sister Bliss: Well, Maxi’s lyrics work on various levels – it’s a very direct record. One of the songs on the album pretty much explicitly says what it is and the lyrics are „I see genius in everybody, but to perceive it in yourself is the difficulty“. Until you believe you have greatness within you, I think it is hard to be effective in your life, to be happy, to not be crushed by external events, to stand up for what you believe in, to be able to ask what you want in relationships – on many, many levels, you have to believe that you are something special. And once you do, you start to attract people. This comes very much from Maxi’s own life experience and his consequent attraction to Buddhism. He used to be very vexed, moody and frustrated because he was not getting paid for what he did. And why wasn’t he getting paid? Well, because he didn’t value himself at the time – don’t just do a gig for free. You do a show, here’s the money. It’s a very simple example. As soon as he started practicing self-belief, and I don’t mean delusion, meaning being connected to other parts of life and not just floating about on the outside with life happening to him, so to speak, things started to happen. Everybody can take the piss out of you because you’re a small, nothingy person – but that’s just not true! I think this is the message Faithless has always tried to convey.This album is called „The Dance“ and it is about that neverending dance, the relationship we have inside our heads and with the rest of the world, you know, nature, the environment, the relationship we have with authority. There’s a bit of a protest song on the album called „Crazy Bal’heads“ which is directly related to the financial crisis and the political situations we find ourselves in. It’s kind of unprecedented and Maxi wrote it in a kind of indignated way – it’s a tough little reggae number with a sense of humour.

Carl: One of the songs I really like is „Feelin’ Good“ with Dido on it – it’s one of those songs that makes you close your eyes and drift to the rhythm…

Sister Bliss: Yes! Good reaction! That’s exactly how we want people to feel. And I think Dido sounds really good on it. It’s about that moment, when you can get rid of a heavy load on their mind or weight on your shoulders. I also like Maxi’s lyrics on the track, well, it’s actually more like poetry, where he says „I want the view from the top of the hill“. Imagine standing on a hill, looking down at your whole life spread before you, an infinite space where all sorts of things can happen.

Carl: Where do you find your inspiration for the sound?

Sister Bliss: Ohhh, all sorts of places! Since I wrote most of the album in L.A this time, I was influenced by what was around me there.

Carl: And how’s the tour been so far and how have people been reacting to the new tracks?

Sister Bliss: You know what, it’s been great! It’s been brilliant watching people react to the new music. In a Faithless set you have music from all six albums, and my job is to weave it together, to make it sit really well. But before we went on tour, we actually where on the road with something called Faithless Soundsystem, which was a stripped-down version of the band, basically me Dj-ing and Maxi MC-ing with a live percussionist. We did that for six months and were actually tweaking the new songs in the process. So we got a really early reaction before we sent anything to any other Djs. So we’ve had a really long testing period – my DJ-ing, Faithless Soundsystem for six months and now the tour.

Carl: You mentioned you had a son…

Sister Bliss: Yeah, he’s out and about somewhere…he isn’t going to bed, he’s gone all rock ‘n roll! (laughs)Students.ch:

Carl: I was just about to ask how you manage to cope with your music career and being a Mom…

Sister Bliss: Well, I have a lot of help – a nanny, who’s amazing, my Mom, my partner, who works in music as well and who’s self-employed… so we kind of share it. But it is hard. I used to work until 3 o’ clock in the morning, which I can’t do anymore. I take my son to the nursery in the morning, then we have lunch together and some cuddles, then I go back to the studio and work until around sixish, and that’s it. And on the weekends, when I’m DJ-ing, my partner looks after him. My partner spent years going out and now basically never wants to go out ever again – so it’s brilliant and my son has some Daddy-time. (smiles) I also try to DJ less. And the thing is, now that he’s older, he has a social life as well, so we have to go to birthday parties, play-dates… (makes a face)…where’s my life gone? (laughs) He’s a wonderful boy and I love him.

Carl: Well, thanks a lot for the interview and all the best!

Sister Bliss: Thank you and hope to see you at the show tonight!

Einstieg ins Business der leidenschaftlichen Musikhörer.

Jesus Christus.“ I Feel Good!“ Genau damit beginnt 60’s R&B Classics CD welche seit 09:01 heute Morgen durch das Usgang.ch Büro dröhnt.

Wie der Name schon sagt, sind auf dieser CD die Klassiker drauf, keine raren Live Versionen, keine verborgenen Schätze, sondern die Offensichtlichen. Und da mag mir einer daher kommen und sagen, “I Feel Good“ wie abgelutscht”. Äääh, komm halt den Rand, du kleine blöde Nuss. Hört euch den Song mal schön mit Kopfhörern an.

James Brown ist natürlich nicht der einzige Vertreter der R&B Classics, wir gehen weiter zu unseren  Liebeskummer erfühlten Temptations. „Ain’t To Proud To Beg“ singt die wohl einzige Boyband die Seele hatte. Und der Soul scheint hier ein grosses Thema zu sein: Sam & Dave kommen auf der drei mit „Soul Man“. Verreckt, ich hatte um 09:13 noch nie so gute Laune! Hui! Marvin GayeI Head It Through The Grapewine“.

Es geht weiter zu Otis und dann zu Aretha! Meinem Indol als die anderen Mädchen back in the days Britney hörten. Zu diesen Zeiten fuhr ich mit Mutti durch die Gegend und hörte auf max. Volume Arethas “Sweet Sweet Baby“. Kein Wunder bin ich seltsam geworden! Als im Kino Save The Last Dance anlief, stand bei mir der Musik Film The Commitments auf dem Programm, wo die fiktive Band Wilson Pickets Mustang Sally” coverte. Wilson, natürlich auch auf dieser wunderbaren Scheibe vertreten, gibt den Klassiker dann gleich auf Track 8 zum Besten. The Impressions It’s All Right“! Jackie WilsonHigher And Higher“! The Isley Brothers It’s Your Thing“!

Bei den alt eingesessenen Souler und Rhytem & Blues Liebhaber, ist so eine CD nur einmal im Monat in der Anlage, in der restlichen Zeit suchen wir nun mal  die raren Live Versionen und die verborgenen Schätze. Aber für alle die, die neu zu uns ins Business der leidenschaftlichen Musikhörer einsteigen möchten, ist diese CD für den Start perfekt.

Darf ich zum Schluss so was blödes wie Be A Soul Man sagen?

Endlich wieder Zeit zum Edbangen!

Ausgehen am Donnerstag war früher ein Kinderspiel. Nicht nur ein Kinderspiel – nein, absolutes Pflichtprogramm! Mit dem Älterwerden gestaltet sich der spontane Donnerstagabendplausch leider zunehmend schwieriger. Aber sind wir mal ehrlich: eigentlich sind es meist komplex zusammengestrickte Ausredengebilde aus Job-, Studium- und Weiterbildungsgefasel oder weil wir schlicht und einfach lieber auf dem Sofa liegenbleiben.

Diesen Donnerstag gibts aber drei gute Gründe sich sämtliche Ausreden abzuschminken und dem Chef am Freitag die blaue Karte zu zeigen:

1. SebastiAn (Ed Banger Rec.)
2. Jackson (Warp Rec.)
3. French Horn Rebellion (Live)

Klingt verdächtig nach weiteren Tourstop unserer Lieblings Jeansmarke . Ist er auch. Levi’s gastiert mit der neuen COLORS OF NOISE-Tour ein weiteres Mal im Hive. Farbig und laut wird die Nacht garantiert: Basslastige Grooves, bunte NuRave Klänge und abgefahrene Mashups liefern mit Sicherheit genug Power, um mal wieder richtig zu pogen.

Wer trotz den läppischen 18 Fränkli-Eintritt noch zweifelt, den schicken wir ganz einfach gratis hin: Mail mit Betreff “Edbangen” an redaktion@usgang.ch mit Vorname und Nachname und Du und deine Begleitung rocken umsonst ab. Ab geht’s um 22.00! Alle Infos zum Event findest Du hier: Eventdetail usgang.ch

(fake)

Levi's Colors Of Noise

M.I.A.s: Der neue Track “Born Free” und ein paar Schüsse in Richtung Lady Gaga

Mathangi “Maya” Arulpragasam alias M.I.A. präsentiert im Netz mal wieder einen recht grandiosen Song von ihrem neuen, noch unbetitelten Album, das nun am letzten Freitag im Juni erscheinen soll. Außerdem wettert sie gegen Lady Gaga.

Eine charmante Art, das Release-Date seines neuen Albums in die Welt zu schicken: M.I.A. ließ kürzlich über dem Coachella-Festival ein Luftschiff kreisen, auf dem neben der Ankündigung ihres Gigs auf dem Hard Fest in L.A. und New York auch zu lesen stand: “New Album 6.29.10.” Der Song “Born Free”, der am Wochenende seinen Weg ins Netz fand, wird vermutlich auf dem noch titellosen Album zu finden sein, auch wenn sie diese Information nicht explizit dazu reichte. Vielerorts wird der Song auch als Single tituliert – jedoch noch nicht offiziell von Labelseite. Auf einem Sample von Suicide “Ghost Rider” reitend, klingt der Song fast wie eine Verneigung vor Bands wie den X-Ray Spex, The Slits oder auch Bikini Kill – nur eben als zeitgenössisches Update dargereicht. “With the nose to the ground I found my sound”, singt M.I.A. in ihrer persönlichen Freiheitsproklamation – wenn man Born Free so hört, kann man fast vermuten, dass sie dort mit der Nase auch auf die ein oder andere Punk- oder No-Wave 7-Inch stieß. Dazu passen Textzeilen wie: “I don’t wanna live for tomorrow / I push my luck today / I throw this in your face when I see you / Cause I got something to say.”

Zum angriffslustigen Text passt auch, was M.I.A. kürzlich im NME zu sagen hatte. Dort attackierte sie ihre Labelgenossin Lady Gaga: “Sie inszeniert sich nach dem Vorbild von Künstlerinnen wie Madonna oder Grace Jones – aber ihre Musik klingt, wie der Ibiza-Sound von vor 20 Jahren.” Auf die Tatsache, dass M.I.A. oft mit Lady Gaga verglichen wird, sagte sie: “Die Leute sagen, dass wir beide gut darin sind, verschiedene Einflüsse aufzusaugen und auf neue Art wieder auszuspucken. Aber die Sache ist die: Sie ist bloß eine Wiederkäuerin dieser Dinge – sie spuckt sie genau so wieder aus. Nichts in ihrer Musik schafft es zu zeigen, wie verrückt und weird sie ist, oder glaubt zu sein.” M.I.A.s lachend vorgetragenes Fazit fällt vernichtend aus: “Lady Gaga ist eine verdammt gute Imitatorin: Sie klingt mehr nach M.I.A., als ich es tue.” Große Töne, zweifelsohne. Let’s see, ob ihr neues Album dieses Selbstbewusstsein rechtfertigt. Ende Juni wissen wir mehr.

Courtney Love: “Nennt mich einfach Michelle”

Courtney Love (45) möchte von nun an mit ihrem zweiten Namen angeredet werden. Von ihrem alten fühlt sie sich “unterdrückt”.

“Wir haben alle entschieden, dass wir sie (Courtney Love) nicht mehr mögen. Wir lieben sie, wenn sie auf die Bühne geht, aber ich brauche sie nicht im Rest meines Lebens. (Nennt mich) Courtney Michelle. Der Name Courtney Love ist eine Art und Weise, um mich zu unterdrücken”, sagte die Sängerin der Band “Hole” dem britischen Musik-Magazin NME.

Den Namen Michelle hat sie nicht etwa von der gleichnamigen deutschen Schlagersängerin abgekupfert. Er war auch nicht ihr Pseudonym als sie mit 13 Jahren als Stripperin in Japan arbeitet.

Courtney Love wurde als Love Michelle Harrison in San Francisco geboren. Erst nachdem sich ihre Mutter, die Psychotherapeutin Linda Caroll, kurz nach ihrer Geburt scheiden ließ, bekam sie den Namen Courtney und heißt jetzt offiziell Courtney Michelle Harrison. Alles klar?

Der Witwe von “Nirvana”-Frontmann Kurt Cobain († 27) geht es außerdem gehörig auf den Senkel, dass sie alle nur mit ihrem verblichenen Mann in Verbindung bringen. Vielleicht verhilft der Name ihr ja tatsächlich zu einer neuen, eigenständigen Identität.

Das lässige John Butler Trio.

Einige von euch konnten das John Butler Trio wohl schon am 1 Year Härterei Apero bestaunen. Wer dies nicht konnte, hat die Gelegenheit die Australischen Musiker am Sonntag in der Maag Eventhaal zu belauschen. Wer auch das nicht auf die Reihe kriegt, dem empfehle ich diesen Konzert Mitschnitt welcher auf Arte lief:

Gang Starrs Guru (1966-2010).

Zwei Monate lang wurde der Rapper in einer Klinik behandelt. Am Montag erlag er einem Krebsleiden.

Guru, Frontmann der Rap-Formation Gangstarr, ist am Montag an Krebs gestorben. Er wurde 43 Jahre alt.
Solar, Gurus Geschäftspartner und Freund, teilte in einem Statement mit, dass Guru seit über einem Jahr gegen den Krebs gekämpf hatte.

The world has lost one of the best MCs and hip-hop icons of all-time — my loyal best friend, partner, and brother, Guru,” sagte Solar.

Guru, bürgerlich Keith Edward Elam, hat einen Abschiedsbrief an seine Fans hinterlassen:

“I, Guru, am writing this letter to my fans, friends and loved ones around the world. I have had a long battle with cancer and have succumbed to the disease. I have suffered with this illness for over a year. I have exhausted all medical options. I have a non-profit organization called Each One Counts dedicated to carrying on my charitable work on behalf of abused and disadvantaged children from around the world and also to educate and research a cure for this terrible disease that took my life. I write this with tears in my eyes, not of sorrow but of joy for what a wonderful life I have enjoyed and how many great people I have had the pleasure of meeting.

My loyal best friend, partner and brother, Solar, has been at my side through it all and has been made my health proxy by myself on all matters relating to myself. He has been with me by my side on my many hospital stays, operations, doctors visits and stayed with me at my home and cared for me when I could not care for myself. Solar and his family is my family and I love them dearly and I expect my family, friends, and fans to respect that, regardless to anybody’s feelings on the matter. It is my wish that counts. This being said I am survived by the love of my life, my sun KC, who I trust will be looked after by Solar and his family as their own. Any awards or tributes should be accepted, organized approved by Solar on behalf myself and my son until he is of age to except on his own.

I do not wish my ex-DJ to have anything to do with my name likeness, events tributes etc. connected in anyway to my situation including any use of my name or circumstance for any reason and I have instructed my lawyers to enforce this. I had nothing to do with him in life for over 7 years and want nothing to do with him in death. Solar has my life story and is well informed on my family situation, as well as the real reason for separating from my ex-DJ. As the sole founder of GangStarr, I am very proud of what GangStarr has meant to the music world and fans. I equally am proud of my Jazzmatazz series and as the father of Hip-Hop/Jazz. I am most proud of my leadership and pioneering efforts on Jazzmatazz 4 for reinvigorating the Hip-Hop/Jazz genre in a time when music quality has reached an all time low. Solar and I have toured in places that I have never been before with GangStarr or Jazzmatatazz and we gained a reputation for being the best on the planet at Hip-Hop/Jazz, as well as the biggest and most influential Hip-Hop/Jazz record with Jazzmatazz 4 of the decade to now. The work I have done with Solar represents a legacy far beyond its time. And we as a team were not afraid to push the envelope. To me this is what true artists do! As men of honor we stood tall in the face of small mindedness, greed, and ignorance. As we fought for music and integrity at the cost of not earning millions and for this I will always be happy and proud, and would like to thank the million fans who have seen us perform over the years from all over the world. The work I have done with Solar represents a legacy far beyond its time and is my most creative and experimental to date. I hope that our music will receive the attention it deserves as it is some of the best work I have done and represents some of the best years of my life.”

40 Jahre Glastonbury: Snoop Dogg, MGMT und Julian Casablancas bestätigt

Eines der bekanntesten Festivals der Welt feiert seinen vierzigsten Geburtstag. Diese Bands feiern mit.

In diesem Jahr feiert das Glastonbury Festival in der englischen Grafschaft Summerset seinen vierzigsten Geburtstag. Aus den 1.500 Menschen, die das erste Festival im Jahr 1970 besucht haben, sind mittlerweile rund 150.000 Besucher geworden, die jedes Jahr für ein Wochenende die Farm des Landwirten Michael Eavis im kleinen Örtchen Pilton bevölkern.

Nun gaben die Veranstalter das Line-Up des diesjährigen Festivals bekannt. So sind Muse, U2 und Stevie Wonder die Headliner der drei Abende von 25. bis zum 27. Juni. Ebenfalls wurden kürzlich Snoop Dogg, MGMT und Julian Casablancas bestätigt.

Der Gründer des Festivals, Michael Eavis, kommentierte das Line up: “Das ist es, das überwältigende Line-Up, um der 40-jährigen Geschichte des Festivals gerecht zu werden.”