Züri Club Usgang Starter-Pack

Wolltest du schon immer mal einen Besuch einem der dir bis anhin unbekannten Clubs abstatten und etwas Neues ausprobieren? Du bist dir aber nicht sicher, ob du da wirklich reinpasst? No Problem! Usgang.ch leistet dir dank unseren Starter-Packs Beihilfe!

 

Das «Ich gah is Jade» Starter-Pack für Frauen

 

 

Das «Gömmer Jade» Starter-Pack für Männer

 

 

Das «Let’s Rave im Hive» Starter-Pack

 

 

 

Das «I Go Gonzo» Starter-Pack

 

Adrian Flavor im «Rakete»-Interview

Seit mehr als acht Jahren zählt die «Rakete» zum einen zu den erfolgreichsten Labels Zürichs, zum anderen zu den dienstältesten Hive-Labels überhaupt. 

Einer der Köpfe hinter der «Rakete» ist Adrian «Flavor» Wöllhaf, der manchen besser bekannt sein dürfte als der eine Teil des DJ-Duos «Animal Trainer». Er hat unserer Redakteurin Red und Antwort gestanden. 

 

Adi, wenn Du das Hive als Frau beschreiben müsstest – wie wäre sie so drauf? :-)

Oh weh, bitte frag mich nie etwas über Frauen, das werde ich wohl nie verstehen… Aber sie müsste wohl ziemlich sympathisch sein, denn alle die mal im Hive waren, ob nur kurz oder als Stammgast, alle kommen immer wieder irgendwann gerne zurück :)

Erzähl uns eine lustige Hive-/Raketeanekdote, die sich im letzten Jahr zugetragen hat?

Einmal haben wir einen DJ am Flughafen abgeholt und da war noch ein Typ dabei, wir dachten es sei sein Tourmanager. Jedenfalls hatten wir einen sehr lustigen Abend zusammen und ca. um 01.00 Uhr fragte er dann, um welche Zeit er denn spielen würde. Nach zehn Minuten Verwirrung haben wir rausgefunden, dass er auch ein DJ ist, aber in einem ganz anderen Club in Zürich spielt. Jedenfalls ist er dann gegen 02.00 Uhr abgehauen und stand gleich nach seinem Gig wieder bei uns im Club.

Was denkst du, warum seid Ihr mit dem Club und mit der «Rakete» so erfolgreich? Was macht Ihr besser/anders als die Anderen?

Wir wollen und wollten nie besser sein als andere, nur halt eben anders…

Was kann man in Sachen «Rakete» bis Ende Jahr noch erwarten? Line-Up, Highlights?

Bald steht wieder unsere Rakete im Wunderland an und momentan kochen wir noch an 1-2 Outdoor-Geschichten, dies ist allerdings mit der Stadt und dem Wetter nicht immer einfach.  Am besten checkt man von Zeit zu Zeit mal unsere Facebook-Seite, da gibt’s immer wieder mal News. Bei unseren Line-Ups achten wir wie immer auf musikalische Qualität und nicht wie fest ein Künstler grad in allen Medien gehypet wird.

Wie war es für Euch mit der «Rakete» den Swiss Nightlife Award 2013 abzusahnen? 

Toll! Wir haben wirklich nicht damit gerechnet….

Uns wurde das Gerücht zugetragen, dass Ihr an der Josefstrasse bei der Kehrichtverbrennungsanlage einen Club starten wollt, ist da was dran oder ist das nur Käse?

Lustig, das habe ich auch gehört! Ein Club wird’s wohl nicht, aber eventuell kann man ja mal an der Street Parade da reinschauen? Soll toll sein ;)

Vielen Dank für das Interview!

 

Leben und sterben der Züricher Clubs

Die Partyszene Zürichs steckt in einer bewegten Phase: Die Clubs Cabaret und Supermarket schliessen, neue Lokale feiern Eröffnung.

“Wir haben schon lange gewusst, dass die Supermarket-Ära bald ein Ende findet…” So Sandro Bohnenblust, Clubchef des Kult-Clubs Supermarket zu usgang.ch. “Schade finden wir halt einfach, dass auf dem Areal eine Ladenpassage entstehen soll – und dafür ein Stück Zürcher Kultur eingeht, Läden gibt es ja in Zürich mehr als genug.” Der Techno-Club an der Geroldstrasse prägt das Nachtleben der Limmatstadt immerhin seit rund 13 Jahren, im Frühling 2013 wird er seine Tore  wie der Club Cabaret, der gleich gegenüber liegt, schliessen müssen. Nicht betroffen sind das Hive, das Rosso und der Helsinki-Club.

Bereits “gestorben” ist am 31. Dezember ein weiterer wichtiger Club für die hiesige Szene: Die alte Börse. Im Parterre des Gebäudes wird gegen Ende Jahr ein Restaurant Namens “Aura” eröffnen. Auch die ehemaligen Räumlichkeiten des St.Germain befinden sich gerade im Umbau. Ende März knallen in der Location, die Privé heissen wird, zum ersten Mal die Korken. Wir freuen uns.

Bildquelle: heiraten.ch, flickr.com


Endlich wieder Zeit zum Edbangen!

Ausgehen am Donnerstag war früher ein Kinderspiel. Nicht nur ein Kinderspiel – nein, absolutes Pflichtprogramm! Mit dem Älterwerden gestaltet sich der spontane Donnerstagabendplausch leider zunehmend schwieriger. Aber sind wir mal ehrlich: eigentlich sind es meist komplex zusammengestrickte Ausredengebilde aus Job-, Studium- und Weiterbildungsgefasel oder weil wir schlicht und einfach lieber auf dem Sofa liegenbleiben.

Diesen Donnerstag gibts aber drei gute Gründe sich sämtliche Ausreden abzuschminken und dem Chef am Freitag die blaue Karte zu zeigen:

1. SebastiAn (Ed Banger Rec.)
2. Jackson (Warp Rec.)
3. French Horn Rebellion (Live)

Klingt verdächtig nach weiteren Tourstop unserer Lieblings Jeansmarke . Ist er auch. Levi’s gastiert mit der neuen COLORS OF NOISE-Tour ein weiteres Mal im Hive. Farbig und laut wird die Nacht garantiert: Basslastige Grooves, bunte NuRave Klänge und abgefahrene Mashups liefern mit Sicherheit genug Power, um mal wieder richtig zu pogen.

Wer trotz den läppischen 18 Fränkli-Eintritt noch zweifelt, den schicken wir ganz einfach gratis hin: Mail mit Betreff “Edbangen” an redaktion@usgang.ch mit Vorname und Nachname und Du und deine Begleitung rocken umsonst ab. Ab geht’s um 22.00! Alle Infos zum Event findest Du hier: Eventdetail usgang.ch

(fake)

Levi's Colors Of Noise

Linus Geiges neuer Chef der Gerold Chuchi

Die Ende des letzten Jahrzehnts geschlossene Tonimolkerei gilt bis heute vielen Urban-Clubbern als der beste Hip Hop-Club den Zürich je erlebt hat. In den ungewöhnlich hell gestalteten Räumlichkeiten trafen sich Wochenende für Wochenende hunderte Ausgeher mit Faible für Hip Hop, R’n’B und jamaikanische Tunes.

Mittlerweile musste der Club längst der geplanten Kunstschule weichen und die Tonimolkerei-Labels wie Superfly und All Killer No Filler sind längst in anderen Clubs aktiv, mehrheitlich in der Härterei, die nächste Woche ihr einjähriges Bestehen feiert.

Was aus Linus Geiges, dem ehemaligen Geschäftsführer der Tonimolkerei geworden ist, dürften indes die wenigsten wissen: Geiges ist an diversen Nightlife-Projekten beteiligt und unter anderem auch für das Hosting einiger HIVE-Events verantwortlich.

Neu ist er aber vor allem für die Geschicke der Gerold Chuchi, des wohl coolsten Restaurants das Zürich West je gesehen hat, verantwortlich – nun stimmen also auch in dem Teil der Geroldstrasse Ambiente und Führung überein.

Hive chartlos

Im letzten Jahresrating der global wichtigsten Clubbing-Plattform Resident Advisor wurde das Hive zum besten Club der Schweiz gekürt. Seither grüsst der “Bienenstock” in dieser Liste von ganz oben und da die Macher des Resident Advisor vorderhand auf weitere Jahrescharts verzichten, dürfte dies auch noch eine Weile so bleiben.

Dies ist für die Hive-Crew um Geschäftsführer Nicola Schneider jedoch kein Grund zur Freude, sondern ein Grund für einen gemässigten Aufreger: Resident Advisor verzichtet nämlich nicht nur auf die Schweizer Clubcharts, sondern auf die Clubcharts ganz generell. Daher wird auch nie jemand erfahren, dass das Hive den 48. Platz im internationalen Vergleich der besten Clubs nicht nur halten sondern gar verbessern konnte (gem. interner RA-Zahlen).

Kleiner Trost: Das Hive ist nach wie vor der einzige Schweizer Club in den Top 100, selbst wenn diese nicht mehr aufgelistet werden.